2017

2017 wurde zum 9ten Mal die SEVEN SUMMITS TOUR SCHRÖCKEN durchgeführt. 173 Bergbegeisterte starteten in zwei Gruppen um 6 und um 8 Uhr in die Berge rund um Schröcken. 32 Frauen wagten bei schwierigsten Bedingungen die Tour.

Da heuer das Wetter nicht „mitspielte“ konnten wir nicht die klassische Route über die 7 Gipfel machen. Vereinzelt zeigten sich die Berge durch die Wolkendecke und man konnte dann den Schnee der bis 1500 m fiel auf den Bergen sehen.  Es wäre viel zu gefährlich sich unter solchen Bedingungen in das Berggelände zu begeben. Daher wurde die Routenführung angepasst.


Die Strecke führte von Nesslegg nach Schröcken Unterboden, zur Kirche in Heimboden, ins Auenfeld, dann zum Kriegerhornpass in Lech, hinunter nach Zug, dann ins  Zentrum von Lech, über den Lechweg nach Warth und über die Salzstraße zur Jägeralpe, über den Salobersattel zum Körbersee und zurück nach Schröcken Neßlegg.
Die Streckenlänge betrug ca. 45 km mit etwa 2000 Höhenmetern. War dann auch ein schönes Stück.
Nur 10 Personen schafften es heuer nicht.
… hier geht es zu den „gschafft“ Fotos https://flic.kr/s/aHsm7X491F

Was uns Veranstalter ganz besonders freut war, dass so viele Teilnehmerinnen mit ihrer besten Regenkleidung ausgestattet  für ROKPA, für Nepal, Tibet und andere Hilfsprogramme durch Wind, Regen und Schnee stapften. Ein Freund meinte im Ziel „Also, bei der Jägeralpe hab ich mir gedacht, jetzt geh ich nur noch wegen dem guten Zweck über den Salober“.
Mehr als 10.000 Euro wurden heuer für die Hilfsprogramme von ROKPA gesammelt. Viele Sponsoren aus Vorarlberg unterstützten die Tour und ROKPA.
Es wird damit Kindern in Tibet eine Schulbildung ermöglicht nach dem Motto "Der Schulweg ist der Weg aus der Armut". Ohne die Extrembergwanderer – und „Extrem“ kann man unter solchen Bedingungen, bei Temperaturen um den Nullpunkt, wirklich sagen - wäre das nicht möglich.
… hier geht’s zu den Sponsoren.

… und hier gibt es eine Fotostrecke https://flic.kr/s/aHsm3NME68

Die meisten Bergsportler kamen aus Österreich, der Schweiz und Deutschland. Die Leute nahmen auch heuer wieder lange Anreisen zu dieser Veranstaltung in Kauf. Die weiteste Entfernung legten die beiden Finnen Ville Aitomäkki aus Kangsala und Harri Nieminen aus Vesilahti zurück. Zur Wettersituation meinten sie nur, dass sie das eh von ihrer Heimat her gewohnt seien.
Prominentester Teilnehmer war Peter Schlickenrieder, ein Langläufer der 2002 bei den Olympischen Spielen in Salt Lake City die Silbermedaille erreichte.

Die Schröckner Gams wurde heuer an Gebhard Wagner überreicht, der bei den letzten Touren immer  als Helfer dabei war und sogar seinen Urlaub dafür verwand.

Jürgen Strolz hatte wieder eine tolle Tour organisiert. De Weg führte quer durch den Tannberg, einer wunderbaren Wander- und Bergregion. Die gesamte Strecke war ausführlich mit Hunderten Zeichen markiert. Die Bergrettung von Schröcken und Lech sicherte die größten Teile der Strecke. Etwa 60 Helfer befanden  sich entlang der Pfade und bei den Stationen.
Matthias Breiler hatte die Verpflegung im Holzschopf bestens vorbereitet.

An 2 Stationen erwarteten die Teilnehmer Physiotherapeuten die den müden Wadeln eine Auffrischung verpassten. Die Gehzeit lag heuer unter 5 bis 12 Stunden.

Danke an Helfer, Familien, Zuseher, Sponsoren, Freunde, die Bergrettung, die Feuerwehr, den Skiclub, den Wäldermetzge, Journalisten, Radio, dem Internet, unseren schönen Bergen, dem Wetter (nach dem Motto: es gibt nichts Schlechtes das nicht für was gut ist), den wärmenden Kapperln, den Kuchenbäckern und sonst allen! Peace, Love & Understanding.

www.rokpa.org



Keine Kommentare:

Kommentar posten